Pbb trennt sich von Kreditportfolio, Käufer ist wohl Blackstone

Die Deutsche Pfandbriefbank will ihre Bilanz aufräumen und verkauft dazu Immobilienfinanzierungen in den USA und Großbritannien. Weitere Transaktionen sollen folgen.
Die Pbb hat angekündigt, ihre Bilanz aktiver zu managen. Dazu trennt sie sich nun von einem Kreditportfolio. | Foto: picture alliance/dpa | Sven Hoppe
Die Pbb hat angekündigt, ihre Bilanz aktiver zu managen. Dazu trennt sie sich nun von einem Kreditportfolio. | Foto: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Die Pbb Deutsche Pfandbriefbank wird noch im Mai ein Kreditportfolio in Großbritannien und den USA verkaufen. Es umfasst Finanzierungen von Büro-, Wohn- und Hotelimmobilien im Volumen von insgesamt rund 900 Mio. Euro, die nicht notleidend sind, wie Vorstandschef Kay Wolf in einem Mediengespräch zu den Ergebnissen des ersten Quartals betonte. Genauere Angaben zur Zahl der Immobilien und zum Käufer wollte er nicht machen. Auch Recherchen der Nachrichtenagentur ”Bloomberg”, wonach Blackstone der Käufer des Portfolios ist, wollte Wolf nicht kommentieren.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch