FinanzBusiness

Insha stemmt trotz Corona Finanzierungsrunde

Die Smartphone-Bank konnte 2,5 Millionen Euro einsammeln. Und das soll noch nicht das Ende sein, wie FinanzBusiness erfuhr.

Yakup Sezer (Insha, links) und Emin Can Yılmaz (Param) | Foto: Insha

Das deutsch-türkische Fintech Insha hat in einer Finanzierungsrunde 2,5 Mio. Euro vom Payment-Anbieter Param bekommen. Allerdings hätte die Finanzspritze für das Fintech, das sich nach den Prinzipien des Islamic Finance richtet, eigentlich höher ausfallen sollen.

"Unsere ursprünglichen Intentionen die Investitionsrunde mit über 10 Mio. Euro abzuschliessen, wurde leider von der noch bestehenden Corona-Krise beeinflusst", erklärt Mehmet Burak Dikmen, Head of Growth, auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen