FinanzBusiness

Fintech Transferwise bleibt profitabel

Transferwise ist eines der größten Fintechs Europas und gilt als Bankenschreck. 2019 waren die Londoner im vierten Jahr in Folge profitabel. Im Gespräch mit FinanzBusiness betont das Fintech die Bedeutung des deutschen Marktes.

Taavet Hinriku (li.), Gründer und Chairman von Transferwise, und Kristo Käärmann, Gründer und CEO Foto: TransferWise

Das 2011 gegründete Fintech Transferwise Ltd. aus London ist das vierte Jahr in Folge profitabel. Die Ziele des Unternehmens bleiben dabei hoch gesteckt:

"Unser Ziel ist es, Geld irgendwann so schnell, günstig und bequem wie den Versand einer E-Mail anzubieten. Deutschland gehört dabei zu unseren wichtigsten und größten Märkten in Europa", sagte ein Sprecher zu FinanzBusiness.

Unser Ziel ist es, Geld irgendwann so schnell, günstig und bequem wie den Versand einer E-Mail anzubieten. Deutschland gehört dabei zu unseren wichtigsten und größten Märkten in Europa.

Sprecher von Transferwise

Zu den Ergebnissen der individuellen Ländermärkte wollte sich Transferwise auf Nachfrage nicht äußern.

2019 lag der Gewinn des Unternehmens insgesamt bei einem mehr als 70 Prozent gestiegenem Umsatz bei 21,3 Mio. Pfund (ca. 23,1 Mio. Euro). 2018 lag er noch bei 12 Mio. Pfund. Entsprechend zufrieden ist Gründer und CEO Kristo Käärmann:

"Die aktuellen Zahlen beweisen, dass wir uns dabei auf dem richtigen Weg befinden. Unser System ist schneller und bequemer als bei herkömmlichen Banken und unsere Gebühren deutlich günstiger und transparenter."

B2B-Geschäft wächst

Transferwise ist Anbieter eines Multi-Währungs-Kontos und transparenter Auslandsüberweisungen. Insgesamt 52 Prozent des Umsatzes von 302,6 Mio. Pfund entfielen in dem im März endenden Geschäftsjahr auf Europa.

Außerdem wurden in dem Geschäftsjahr 107.000 neue Geschäftskunden hinzu gewonnen. Transferwise stellt seine Technologie Banken und Finanzdienstleistern zur Integration via API-Schnittstelle zur Verfügung. Dies nutzen beispielsweise N26 und Bunq.

Transferwise kooperiert mit Mambu

Die in das neue Geschäftsjahr fallende Corona-Krise habe dem Fintech ebenfalls einen "deutlichen Anstieg" an Neukunden beschert, teilte das Unternehmen mit. Insgesamt hat Transferwise nach eigenen Angaben 8 Mio. Kunden.

Transferwise ist jetzt fünf Milliarden Dollar wert

In einer vorherigen Version des Artikels hieß es, der Gewinn sei zurück gegangen. Das stimmt nicht. Wir haben die entsprechenden Stellen korrigiert.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr dazu