FinanzBusiness

Finiata kehrt Deutschland den Rücken und konzentriert sich auf polnisches Geschäft

Das Berliner Fintech wird seit zwei Jahren von einem ehemaligen Comdirect-Manager geleitet. Im Gespräch mit FinanzBusiness erklärt Jan Enno Einfeld die Beweggründe für den Rückzug aus dem Heimatmarkt und das dazugehörige neue Geschäftsmodell.

Das Führungsteam von Finiata: Christoph Nicola (links), Jan Enno Einfeld (Mitte) und Ingmar Stupp (rechts). | Foto: Finiata

Rund vier Jahre nach der Gründung hat sich das Factoring-Fintech Finiata aus dem Heimatmarkt in Deutschland zurückgezogen. Damit einher geht eine Neuaufstellung des Unternehmens.

"Es ist nicht so, dass der deutsche Markt nicht funktioniert, nur der polnische funktioniert einfach besser für uns. Deshalb konzentrieren wir uns mit unseren begrenzten Ressourcen nun erstmal darauf", sagt der ehemalige Head of Investing der Comdirect und heutiger CEO von Finiata Jan Enno Einfeld im Gespräch mit FinanzBusiness.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob