FinanzBusiness

VZ-Gruppe verschmilzt deutsche Einheiten

Aus dem VZ Vermögenszentrum und der VZ Depotbankberatung wird künftig die VZ Vermögenszentrum Bank AG.

Tom Friess, Geschäftsleiter VZ Deutschland | Foto: VZ Gruppe

Die in der Vermögensverwaltung aktive Tochter der Schweizer VZ Holding ordnet ihr operatives Geschäft in Deutschland neu. Das VZ Vermögenszentrum und die VZ Depotbank verschmelzen zur VZ Vermögenszentrum Bank, heißt es in einer Mitteilung der Gesellschaft.

"An unserer DNA ändert sich nichts: Es geht weiterhin darum, Kunden ohne Interessenskonflikte, unabhängig und mit hoher Expertise zu beraten", sagt Tom Friess, Verantwortlicher für das Deutschlandgeschäft.

"Alles wird ab sofort von der selben juristischen Einheit, der VZ Vermögenszentrum Bank AG angeboten. In unserer Außendarstellung treten wir aber weiter als VZ Vermögenszentrum auf", präzisiert VZ-Sprecher Sebastian Wolff auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Vereinfachte Prozesse

Der Schritt hebe Synergien und vereinfache Prozesse. Wie bisher auch, setze der Vermögensverwalter künftig keine eigenen Produkte ein und vertreibe keine Fremdprodukte gegen Provisionen oder Kickbacks.

Seit 2000 in Deutschland

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten