FinanzBusiness

Berliner Volksbank sichert sich Finanzierungs-Know-how der Recon

Genossen in der Hauptstadt wollen mehr Risiko und streben mehr Private-Debt-Lösungen bei ihren Immobilienfinanzierungen an.

Das Logo der Berliner Volksbank. | Foto: Berliner Volksbank

Die größte Volksbank Deutschlands möchte das Spektrum ihrer Immobilienfinanzierungen erweitern. Sie schreckt dabei nicht vor mehr Risiko zurück und geht eine strategische Partnerschaft mit der Recon, einem Investmentberatungshaus aus dem bayerischen Grünberg, ein. Schwerpunkt sollen Beratungsleistungen bei eigenkapitalähnlichen Finanzinstrumenten wie Mezzanine, Bridge, Senior und Whole-Loan-Krediten sein.

Wir können unseren regionalen Projektentwicklern zusätzliche Beratungskompetenz zur Verfügung stellen.

Carsten Jung, Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank

Beide Unternehmen werden darüber hinaus im Projektentwicklungs- und Bestandsgeschäft zusammenarbeiten. "Uns überzeugt der Ansatz der risikoadjustierten Wertschöpfung" sagt Carsten Jung, Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank. "Wir können unseren regionalen Projektentwicklern zusätzliche Beratungskompetenz zur Verfügung stellen."

Wir bekommen Zugang zu weiteren Netzwerken, genau wie wir der Berliner Volksbank neue Kontaktmöglichkeiten bieten.

Recon-Chef Marcus Kraft

Auch Recon-Vorstand Marcus Kraft verspricht sich durch die Zusammenarbeit konkrete strategische Vorteile: "Wir bekommen auf diese Weise Zugang zu weiteren Netzwerken, genau wie wir der Berliner Volksbank neue Kontaktmöglichkeiten bieten."

Geschäftsbericht weist den strategischen Weg hin zu mehr Risiko

Das Engagement kann als eine konsequente Umsetzung der Unternehmensstrategie der Volksbank gewertet werden. So ist im Geschäftsbericht von einer "risikoorientierte[n] Erweiterung der Wertschöpfungskette, insbesondere im Bereich der Immobilien" die Rede. Dadurch solle das "Ergebnis des klassischen Bankgeschäfts" unterstützt werden. Getrieben wird dieser Weg - auch das lässt sich dem Geschäftsbericht entnehmen - durch die "anhaltende Negativzinsphase und eine intensive Wettbewerbssituation".

Die Berliner Volksbank hatte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben mehr als 209.000 Mitglieder und eine Bilanzsumme von 16,9 Mrd. Euro. Das genossenschaftlich organisierte Kreditinstitut ist bereits jetzt an vielen Fintechs, wie beispielsweise dem Crowdinvestmentunternehmen Bergfürst oder dem Kassensystem-Anbieter Inventorum, beteiligt. Auch bei Immobilienunternehmen mischt das Kreditinstitut mit.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen