FinanzBusiness

Fusion der Dortmunder Volksbank mit Volksbank Kamen-Werne ist in trockenen Tüchern

Die Vertreterversammlungen beider Institute gaben grünes Licht. Zudem steht bei den Dortmunder Genossen zum 1. August ein Wechsel an der Spitze an.

Martin Eul (l.) und Michael Martens auf der Vertreterversammlung der Dortmunder Volksbank | Foto: Dormunder Volksbank

Einstimmigkeit bei den Mitgliedern der Dortmunder Volksbank: Alle Teilnehmer der Vertreterversammlung in der Dortmunder Westfalenhalle stimmten der Fusion mit der Volksbank Kamen-Werne zu. Das gab die Dortmunder Volksbank bekannt.

Somit steht einem Zusammenschluss der Nummer 13 der deutschen Genossenschaftsbanken mit den deutlich kleineren Institut aus Kamen-Werne, das Rang 468 unter den per Ende 2020 noch 812 deutsche Volks- und Raiffeisenbanken belegt, nichts mehr im Wege. Die Mitglieder der Volksbank Kamen-Werne hatten ebenfalls nichts gegen den Zusammenschluss einzuwenden.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen