FinanzBusiness

Große Differenzen bei erster Runde in Tarifverhandlungen für öffentliche Banken

Arbeitgeber halten Abschluss des Nachwuchskräftetarifvertrags innerhalb zwei Wochen für möglich. Die Gewerkschaft Verdi sieht noch Knackpunkte. Auch bei weiteren Themen gehen die Positionen noch auseinander, erfuhr FinanzBusiness.

Die Verhandlungsdelegationen von VÖB und Verdi. | Foto: VÖB

Bei der ersten Verhandlungsrunde in den Tarifverhandlungen für die rund 60.000 Beschäftigten der öffentlichen Banken liegen die Positionen noch weit auseinander.

Die Arbeitgeber, organisiert im Bundesverband öffentlicher Banken (VÖB), meldeten am Mittwochabend, dass ein Abschluss des Nachwuchstarifvertrags innerhalb der nächsten 14 Tage bevorsteht.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen