FinanzBusiness

Die Rudi-Strategie der Hausbank München

Damit die Erträge trotz Niedrigzinsumfeld nicht einbrechen, gibt das Institut Millionen aus. Investiert wird in neue Software, in den Service und die Kunden. FinanzBusiness sprach mit den Vorständen Rudolf Naßl und Michael Obermayer über ihre Ziele.

Vorstände der Hausbank München: Rudolf Naßl (links) und Michael Obermayer | Foto: Hausbank München

Um ihre Erträge trotz Niedrigzinsen oben zu halten, setzen Banken verstärkt auf Diversifikation - nichts anderes macht die Hausbank München, sie geht dabei jedoch eher untypisch vor.

Überschuss der Hausbank München sinkt 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob