FinanzBusiness

Verdi-Streik in Deutsche-Bank-Call-Centern führt zu erheblichen Wartezeiten für Kunden

Gewerkschaft zieht positives Fazit des dritten Arbeitskampfes im laufenden Jahr und kündigt weitere Streiks an. Institut lehnt eine Stellungnahme ab.

Mitarbeiter in einem Call-Center. (Symbolbild) | Foto: picture-alliance / beyond/beyond foto | beyond/beyond foto

Die Gewerkschaft Verdi hat ein positives Fazit des jüngsten Arbeitskampfes in den Call-Centern der Deutschen Bank gezogen. "Unseren Informationen zufolge kam es zu erheblichen Wartezeiten für Kunden im Bereich zwischen 30 und 45 Minuten", sagte Gewerkschaftssekretär Roman Eberle FinanzBusiness.

Unseren Informationen zufolge kam es zu erheblichen Wartezeiten für Kunden im Bereich zwischen 30 und 45 Minuten.

Roman Eberle, Gewerkschaftssekretär bei Verdi

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen