FinanzBusiness

Womit Retailbanken in Zukunft noch Geld verdienen

Für Retailbanken sieht die Unternehmensberatung ZEB in den nächsten Jahren schwarz und präsentiert in einer neuen Studie Auswege aus der Ertragsmisere. FinanzBusiness hat nachgefragt.

Optimierungspotenziale im Mobile Banking aus Sicht von ZEB consulting | Foto: zeb consulting

Die Unternehmensberatung ZEB hat ihre Privatkundenstudie neu aufgelegt und attestiert den deutschen Retailbanken darin erneut ein massives Ertragsproblem – bei weiter steigenden Kosten. 

2019 sei das Ertragspotenzial mit deutschen Privatkunden auf 49,3 Mrd. Euro gesunken, rechnen die Berater vor. Im laufenden Jahr gehe es voraussichtlich runter bis auf 47 Mrd. Euro – was im Zehnjahresvergleich einem Minus von 16 Prozent entspreche. Ihr Fazit: Die Coronapandemie wirke sich deutlich auf die Ertragssituation aus, führe vor allem in der Konsumentenfinanzierung zu kurzfristigen Rückschlägen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen