FinanzBusiness

Volksbank Welzheim geht mit der Raiffeisenbank Vordersteinenberg zusammen

Faktisch schlüpft die kleinere Raiffeisenbank 2021 unter das Dach der Volksbank. FinanzBusiness sprach mit dem Vorstand der Volksbank, der 2021 das Ruder übernimmt.

Vorstandsvorsitzender Volksbank Welzheim Thomas Abendschein (l.o.), Vorstand Raiffeisenbank Vordersteinenberg Holger Funk (l.u.) Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Welzheim Kurt Hinderer (Mitte o.), Vorständin Volksbank Welzheim Daniela Nirk (Mitte u.), Vorstand Raiffeisenbank Vordersteinenberg Michael Weller (o.r.), Vorstand Volksbank Welzheim Karl-Thomas Starke (u.r.) | Foto: Volksbank Welzheim

Die Raiffeisenbank Vordersteinenberg und die Volksbank Welzheim werden sich zusammenschließen. Das haben die Mitglieder in den jeweiligen Generalversammlungen beschlossen. Ab dem 1. Januar 2021 wollen die zwei Kreditinstitute gemeinsam weiter machen.

Im Zuge der Fusion geht die wesentlich kleinere Raiffeisenbank (Platz 832 im Ranking der Volks- und Raiffeisenbanken mit einer Bilanzsumme von 41,5 Mio Euro, Stand Ende 2019) faktisch in der größeren Volksbank auf. Nach Verschmelzung wird die Volksbank Welzheim über ein Bilanzvolumen von rund 450 Millionen Euro und über 70 Mitarbeiter verfügen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Pbb steigert Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal 2022 leicht auf 65 Mio. Euro

Innerhalb des gesamten ersten Halbjahrs 2022 ist das Vorsteuerergebnis allerdings von 114 Mio. auf 107 Mio. Euro gesunken. Das Zins- und Provisionsergebnis bewegt sich etwa auf dem Niveau der Vorjahreszeiträume. Vorstandschef Andreas Arndt erwartet das Neugeschäftsvolumen bis zum Ende des Jahres unteren Ende der Prognosen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten