FinanzBusiness

Bundesbank registriert mehr Falschgeld

Die Bundesbank hat im ersten Halbjahr Falschgeld im Wert von 1,6 Mio. Euro registriert, besonders häufig nachgemacht wurden 10- und 20-Euro-Scheine. Die Zahl der Fälle lag ein Fünftel höher als im zweiten Halbjahr 2019.

Offene Fälschung: Banknoten, markiert als "Movie Money" und "Prop copy" | Foto: Deutsche Bundesbank

Mit Bargeld zu bezahlen, wird seltener - gerade im Coronajahr 2020. Trotzdem wächst die Zahl der Blüten: Im ersten Halbjahr registrierte die Bundesbank rund 34.000 gefälschte Euro-Banknoten, gegenüber dem zweiten Halbjahr 2019 entspricht das einem Plus von gut 20 Prozent. Die Fälschungen hatten einen Nennwert von 1,6 Mio. Euro.

Filmreife Fälschungen: Movie Money

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen