FinanzBusiness

Bundesbank registriert mehr Falschgeld

Die Bundesbank hat im ersten Halbjahr Falschgeld im Wert von 1,6 Mio. Euro registriert, besonders häufig nachgemacht wurden 10- und 20-Euro-Scheine. Die Zahl der Fälle lag ein Fünftel höher als im zweiten Halbjahr 2019.

Offene Fälschung: Banknoten, markiert als "Movie Money" und "Prop copy" | Foto: Deutsche Bundesbank

Mit Bargeld zu bezahlen, wird seltener - gerade im Coronajahr 2020. Trotzdem wächst die Zahl der Blüten: Im ersten Halbjahr registrierte die Bundesbank rund 34.000 gefälschte Euro-Banknoten, gegenüber dem zweiten Halbjahr 2019 entspricht das einem Plus von gut 20 Prozent. Die Fälschungen hatten einen Nennwert von 1,6 Mio. Euro.

Filmreife Fälschungen: Movie Money

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wechsel im Vorstand der Volksbank im Bergischen Land

Vor 50 Jahren begann die Karriere von Lutz Uwe Magney im Lager der genossenschaftlichen Banken. Ende des Monats geht der inzwischen zum Vorstand aufgestiegene in den Ruhestand. Der Nachfolger ist ein Eigengewächs des Instituts.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Finanzjob