FinanzBusiness

Commerzbank-Chef Zielke bleibt vorerst im Amt

Der Aufsichtsrat des Instituts hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch nicht zu Personalentscheidungen durchringen können.

Martin Zielke | Foto: picture alliance / Sven Simon

Nach mehrstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat am Mittwoch (8.Juli) keinen Befreiungsschlag nach der Doppelrücktrittsankündigung vom Freitag landen können.

Zwar nahm das Gremium das Rücktrittsangebot von Commerzbank-Chef Martin Zielke an. Wann er seinen Stuhl räumt, bleibt aber unklar.

Zielke hat sich bereit erklärt, bis zur Berufung eines Nachfolgers die Geschäfte der Bank in vollem Umfang weiterzuführen. Er wird spätestens zum 31. Dezember 2020 aus dem Amt scheiden.

Mitteilung der Commerzbank AG

"Zielke hat sich bereit erklärt, bis zur Berufung eines Nachfolgers die Geschäfte der Bank in vollem Umfang weiterzuführen. Er wird spätestens zum 31. Dezember 2020 aus dem Amt scheiden", hieß es in einer fünfzeiligen Mitteilung der Commerzbank am Mittwochabend lediglich.

Auch bei der Suche nach einem Nachfolger für den ebenfalls scheidenden Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann ist das Gremium nach Informationen von FinanzBusiness nicht weiter gekommen.

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

SEB verstärkt die deutsche Führungsmannschaft

Thilo Zimmermann übernimmt die Leitung der Bereiche Investmentbanking und Private Wealth Management & Family Office für die DACH-Region bei SEB in Deutschland. Bislang führt der Deutschland-CEO die Abteilungen kommissarisch.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen