FinanzBusiness

Bankenarbeitgeberverbände verhandeln künftig getrennt

Über Tarifverträge wird ab 2021 nicht mehr gemeinsam mit dem Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV) verhandelt - der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschland (VÖB) geht wieder eigene Wege.

VÖB-Präsident Eckhard Forst (links) und Gunar Feth, Verhandlungsführer der öffentlichen Banken | Foto: VÖB, SaarLB

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) beendet seine Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken). Über die Tarifverträge für die Beschäftigten der öffentlichen Banken verhandele man ab 2021 eigenständig mit den Gewerkschaften, erklärt der VÖB in einer Mitteilung vom Montag (15.6.).

Laut einer vom AGV Banken herausgegebenen Meldung werde sich an laufenden Verhandlungen nichts ändern. So würden die Verhandlungen über die Modernisierung der Verbandstarifverträge im Vorfeld der Tarifrunde 2021 für das private Bankgewerbe wie geplant fortgeführt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen