FinanzBusiness

In Holstein prüfen Sparkasse und Volksbank die gemeinsame Nutzung von Filialen

Ein hessisches Modell macht Schule: Nun prüfen auch zwei Institute im Norden die Kooperation zwischen zwei Regionalbanken.

Sparkassenfiliale Wesselburen | Foto: Sparkasse Mittelholstein

Zwei Institute - eine Filiale. Was die Frankfurter Volksbank und die Taunus Sparkasse erstmals in großen Stil einführten, findet jetzt Nachahmer im Norden der Republik.

Auch die Sparkasse Mittelholstein und die Dithmarscher Volks- und Raiffeisenbank prüfen den Betrieb von gemeinsamen Geschäftsstellen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben beide Regionalbanken jetzt unterzeichnet.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu