FinanzBusiness

Sparkasse Saarbrücken steigert fast alles - außer den Überschuss

Den Jahresüberschuss lässt die Sparkasse im Vergleich zum Vorjahr gleich, die Personalkosten sinken.

Der Vorstand der Sparkasse Saarbrücken: (v. l.) Uwe Johmann, Uwe Kuntz, Hans-Werner Sander und Frank Saar. | Foto: Sparkasse Saarbrücken

Die Sparkasse Saarbrücken hat ihr Geschäftsergebnis 2019 erstmals nur als Pressemitteilung verschickt. Wegen der Corona-Pandemie habe man sich entschlossen, "auf die bewährte Form einer Pressekonferenz" zu verzichten, hieß es.

Man blicke auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück, in dem man die Position als führende Bank in der Region weiter habe ausbauen können. Man biete unverändert die höchste Erreichbarkeit in der Region - dieses Versorgungskonzept habe sich bewährt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen