FinanzBusiness

Volksbanken Kraichgau und Bruhrain-Kraich-Hardt wollen regionale Flächenbank werden

Erste Schritte wurden mit einem "Letter-of Intent" für eine Fusion im Jahr 2021 unternommen. Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben.

Thomas Geier (stv. Vorstandssprecher Volksbank Kraichgau), Klaus Bieler (Vorstand Volksbank Kraichgau), Matthias Zander (Vorstandssprecher Volksbank Kraichgau) (v.l.n.r.) sowie Aufsichtsräte der beiden Banken. Das Bild liegt nur in Schwarz-weiß vor. | Foto: Volksbank Kraichgau

Die Volksbank Kraichgau eG und die Volksbank Bruhrain-Kraich-Hardt eG wollen sich zusammenschließen und haben dafür einen "Letter of Intent" unterzeichnet. Dies geht aus einer Pressemitteilung der beiden Banken vom Freitag hervor.

Die Vertreterversammlungen beider Häuser sollen im Frühjahr 2021 der dann rückwirkend für 1. Januar 2021 geplanten Fusion zustimmen. Aus den beiden Banken werde damit eine regionale Flächenbank zwischen den Ballungszentren Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg und Heilbronn.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen