Sparkasse Mainfranken Würzburg verkleinert Filialnetz deutlich

Ein Drittel der Standorte werden zum Jahresende geschlossen. Bis dahin fristen sie ein Dasein als Selbstbedienungsfiliale ohne Mitarbeiter.
Die Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse in Würzburg in einer Aufnahme aus dem Jahr 2000. | Foto: dpa/Fotoreport
Die Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse in Würzburg in einer Aufnahme aus dem Jahr 2000. | Foto: dpa/Fotoreport

Wegen der Corona-Krise hatte die Sparkasse Mainfranken Würzburg 60 ihrer knapp 100 Standorte in einen Dornröschenschlaf als Selbstbedienungs-Filiale versetzt. Für fast die Hälfte von ihnen wird es daraus kein Erwachen mehr geben - Ende des Jahres ist dann sogar endgültig Schluss.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten