FinanzBusiness

NordLB erwirtschaftet Verlust im ersten Quartal

Sondereffekte haben die Bank belastet, sodass der Vorsteuerverlust nun genauso hoch ausfällt wie der Vorsteuergewinn vor einem Jahr.

Thomas Bürkle, der Vorstandsvorsitzende der Nord LB. | Foto: dpa

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat im ersten Quartal 2020 einen Vorsteuerverlust von 65 Mio. Euro erwirtschaftet. Nach Steuern seien es -71 Mio. Euro, teilte die Bank am Mittwoch mit.

Im Vergleichsquartal 2019 hatte noch ein Vorsteuergewinn von 65 Mio. Euro zubuche gestanden. Sondereffekte hätten das Ergebnis nun belastet, heißt es in einer Mitteilung. So sei die Bankenabgabe für das Gesamtjahr gebucht worden, es seien Gebühren für Portfoliogarantien angefallen und es habe Bewertungseffekte wegen der Corona-Krise gegeben.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

VR-Bank Salzungen Schmalkalden: Die Fusion kann kommen

Für den Vorstandsvorsitzenden mag juristisch noch nicht alles ausgestanden sein, das Institut selbst vollzieht trotzdem den nächsten Schritt: nach Hessen. Der Zusammenschluss mit der Raffeisenbank Borken greift rückwirkend zum 1. Januar. 

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob