FinanzBusiness

Regionale Banken verteuern in der Corona-Krise ihre Ratenkredite

Eine Auswertung von Verivox für einen Medienbericht zeigt zudem: Überregionale Bankhäuser ziehen aufgrund des Wettbewerbs nicht mit.

Kredite werden in der Corona-Krise leicht teurer. | Foto: picture alliance / Zoonar

Durch die Corona-Krise dürften immer mehr Menschen in finanzielle Engpässe geraten. Um sie zu überbrücken, können Raten-, aber auch Dispokredite in Anspruch genommen werden.

Laut dem Vergleichsportal Verivox sind Kredite von über 10.000 Euro und 48 Monaten Laufzeit bei bundesweit aktiven Banken zwar preiswerter geworden, aber bei den Sparkassen und Genossenschaftsbanken verteuerten sie sich von Mitte März bis Mitte Mai.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB plant Neugestaltung der Euro-Banknoten bis 2024

Aus Sicht der Zentralbank mangelt es der Währung nach wie vor an Akzeptanz - ein neues, weniger nüchternes Design soll helfen, diese Lücke zu schließen. Die EZB befragt Forscher, Praktiker und Bürger dazu nach ihrer Meinung.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Finanzjob