FinanzBusiness

Gemeinsam im Kampf gegen Geldwäsche

Anfang April haben die Schufa und Fino das Unternehmen Clarilab gegründet, um Geldwäsche effektiver zu bekämpfen. Viele Banken nehmen das Angebot inzwischen dankend an.

Tobias Eiss und Tobias Weber, Geschäftsführer von ClariLab. | Foto: Clarilab

Geldwäsche ist ein dehnbarer, ein komplexer Begriff. Nicht nur in seiner Definition, die sowohl Menschen-, Drogen- und Waffenhandel, als auch Korruption, zum Beispiel in Form von Steuervergünstigungen umfasst.

Auch lässt sich Geldwäsche schwer beziffern. Schätzungen gehen von 100 bis 500 Mrd. Euro pro Jahr allein in Deutschland aus. Hierzulande ist es im europäischen Vergleich besonders leicht, Geld zu waschen, sagt Tobias Eiss im Gespräch mit FinanzBusiness.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob