FinanzBusiness

Privatbank Metzler sieht sich als Solitär gut aufgestellt

Vorstandsmitglied Emmerich Müller erklärt im Interview mit der Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, wie Metzler durch die Krise kommen will.

Emmerich Müller, persönlich haftender Gesellschafter bei Metzler. | Foto: Bankhaus Metzler

Die Folgen der Corona-Krise treffen auch spezialisierte Finanzinstitute wie das Frankfurter Bankhaus Metzler. Weil sich die Privatbanker aber aus manchen Geschäftsbereichen, in denen sich jetzt Risiken aufbauen, heraushalten, ist Vorstand Emmerich Müller zuversichtlich, gut durch die Krise zu kommen, wie er in einem Interview mit der Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen sagte.

So hat man sich bei Metzler unter anderem auf die Verwaltung größerer Vermögen spezialisiert, das Einlagen- und Kreditgeschäft habe dagegen schon immer eine untergeordnete Rolle gespielt. "Gott sei Dank", wie Müller sagt, obwohl die Niedrigzinsen auch für "unsere Geschäftsaktivitäten insbesondere im Asset Management nicht gerade förderlich" seien.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch