FinanzBusiness

Weidmann: „Eine Abwärtsspirale sehe ich nicht“

Bundesbankpräsident Jens Weidmann und Vorstandsmitglied Joachim Wuermeling sehen Banken in der Corona-Krise gut aufgestellt. Beide warnen vor anhaltenden Risiken. Die Rückführung von Hilfsmaßnahmen behalten sie im Blick.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann und Vorstand Joachim Würmeling | Foto: Deutsche Bundesbank

Die Bundesbank hat ihr jährlich stattfindendes Bankensymposium wegen der Corona-Pandemie ins Internet verlegt. In einem Livestream sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann am Dienstag, das Covid-19-Virus beeinträchtige die Wirtschaft bereits massiv. Im ersten Quartal habe allein der Rückgang der Konsumausgaben die Wirtschaftsleistung wohl um rund ein Prozent reduziert.

Weidmann verwies zudem auf Indikatoren für die Schwere der zu erwartenden Rezession, wie etwa Daten aus der deutschen Autobahnmaut: „Dadurch wissen wir, dass die erfasste Fahrleistung von Lkw Anfang April um etwa 15 Prozent niedriger war als noch Anfang März. Auch der Stromverbrauch nahm spürbar ab.“

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob