FinanzBusiness

DWS sieht nachlassende Dynamik angesichts Corona-Krise

Deutsche Bank Tochter verbucht hohe Nettomittelsabflüsse im ersten Quartal, hält jedoch am Ziel fest, Aufwands-Ertragsrelation unter 65 % drücken zu wollen

Fahnen der DWS an der Frankfurter Börse | Foto: picture alliance / Arne Dedert/dpa

Die Deutsche Bank Tochter DWS rechnet wegen des Corona-Crashs mit einem schwächeren Geschäft im laufenden Jahr, konnte aber im ersten Quartal ihre angestrebte Aufwands-Ertrags-Relation weiter verbessern, zeigt die am Mittwoch veröffentlichte Pressemitteilung.

Die bereinigte Kennzahl lag im ersten Quartal 65,8 Prozent. Zum Vergleich: Im Vergleichsquartal des Vorjahres lag sie bei 71,4 Prozent.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB plant Neugestaltung der Euro-Banknoten bis 2024

Aus Sicht der Zentralbank mangelt es der Währung nach wie vor an Akzeptanz - ein neues, weniger nüchternes Design soll helfen, diese Lücke zu schließen. Die EZB befragt Forscher, Praktiker und Bürger dazu nach ihrer Meinung.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Finanzjob