FinanzBusiness

US-Notenbank legt billionenschweres Kreditprogramm auf

Wirtschaftliche Folgen der Corona-Krise sollen abgefedert werden. Hilfen sollen vor allem KMUs, Kommunen und Städten zugute kommen.

Foto: picture-alliance/David Goldman

Die US-Notenbank Federal Reserve stemmt sich mit billionenschweren Kreditprogrammen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Wie die Fed am Donnerstag in Washington bekanntgab, sollen über verschiedene Programme insgesamt bis zu 2,3 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft gelenkt werden. Damit sollen unter anderem kleinere und mittlere Unternehmen sowie die Kommunen und Städte gestützt werden. Die Fed wolle damit für Erleichterung und Stabilität während der Krise sorgen, erklärte Fed-Chef Jerome Powell laut Mitteilung.

Fed setzt auf Kauf kurzlaufender Kommunalanleihen

Zu den Programmen gehört etwa der Ankauf kurzlaufender Kommunalanleihen durch die Fed. Der Kaufbetrag kommt den Kommunen und Städten zugute. Dieses Programm hat einen Umfang von bis zu einer halben Billion US-Dollar. Darüber hinaus legt die Fed ein Kreditprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen mit einem Volumen von bis zu 600 Mrd. Dollar auf. Daneben stockt die Notenbank mehrere bestehende Kreditprogramme auf.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen