US-Notenbank legt billionenschweres Kreditprogramm auf

Wirtschaftliche Folgen der Corona-Krise sollen abgefedert werden. Hilfen sollen vor allem KMUs, Kommunen und Städten zugute kommen.
Foto: picture-alliance/David Goldman
Foto: picture-alliance/David Goldman
DPA

Die US-Notenbank Federal Reserve stemmt sich mit billionenschweren Kreditprogrammen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Wie die Fed am Donnerstag in Washington bekanntgab, sollen über verschiedene Programme insgesamt bis zu 2,3 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft gelenkt werden. Damit sollen unter anderem kleinere und mittlere Unternehmen sowie die Kommunen und Städte gestützt werden. Die Fed wolle damit für Erleichterung und Stabilität während der Krise sorgen, erklärte Fed-Chef Jerome Powell laut Mitteilung.

Fed setzt auf Kauf kurzlaufender Kommunalanleihen

Zu den Programmen gehört etwa der Ankauf kurzlaufender Kommunalanleihen durch die Fed. Der Kaufbetrag kommt den Kommunen und Städten zugute. Dieses Programm hat einen Umfang von bis zu einer halben Billion US-Dollar. Darüber hinaus legt die Fed ein Kreditprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen mit einem Volumen von bis zu 600 Mrd. Dollar auf. Daneben stockt die Notenbank mehrere bestehende Kreditprogramme auf.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch