FinanzBusiness

BDB sieht digitales Zentralbankgeld nicht auf Sicht der nächsten fünf Jahre

Verband sieht kryptotoken basierte Geldform als "wichtige Innovation",  jedoch seien viele Probleme noch nicht gelöst. Laut Banknotenhersteller Giesecke + Devrient GmbH arbeiten verschiedene Staaten an Projekten zur Einführung digitaler Währungen.

Logo der von Facebook geplanten digitalen Währung Libra auf der EU-Flagge | Foto: picture alliance/Bildagentur-online

Der Bundesverband Deutscher Banken (BDB) sieht die Einführung eines E-Euros noch in weiter Ferne - plädiert aber prinzipiell dafür. Siegfried Utzig, Direktor des Geschäftsbereichs Wirtschaft des Bankenverbands, gegenüber FinanzBusiness: "Digitales Zentralbankgeld ist aus Sicht der Banken eine wichtige Innovation, um die digitale Transformation der Wirtschaft zu bewältigen".

Am Mittwoch (08. April 2020) hieß es in einem Konsenspapier der Deutschen Kreditwirtschaft, das FinanzBusiness vorliegt, dass es für einen E-Euro momentan keine Notwendigkeit gebe. Utzig sieht es differenzierter: Man müsse zwischen digitalem Zentralbankgeld und privatwirtschaftlichen Lösungen unterscheiden. Er sieht das Konsenspapier missverständlich interpretiert.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob