FinanzBusiness

Banken bekommen mehr Freiraum bei der Bildung von Risikovorsorge

Wirtschaftsprüfer entlasten Banken in der Coronakrise

Foto: Colourbox

FRANKFURT - Deutsche Banken erhalten in der Coronakrise mehr Freiraum bei der Bildung von Risikovorsorge nach dem internationalen Rechnungslegungsstandard IFRS 9 in ihren Quartalsberichten per Ende März, meldet die Börsenzeitung unter Verweis auf das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW). Das Institut hatte am Donnerstag einen entsprechenden Fachlichen Hinweis auf seiner Website publiziert.

Link:

Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW), Fachlicher Hinweis zu IFRS 9

 

Mehr von FinanzBusiness

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch