FinanzBusiness

Cyberkriminelle nutzen den menschlichen Faktor aus

Am häufigsten kamen laut dem Kaspersky Fraud Prevention Report 2019 Malware und Tools für den Fernzugriff zum Einsatz.

Zwischen dem Binärcode auf einem Laptopmonitor ist das Wort "Hacker" zu sehen. | Foto: picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB

Die gute Nachricht vorweg: Im vergangenen Jahr wurden nur zwei Prozent der Transaktionen im E-Banking und Online-Handel von Betrügern durchgeführt.

Allerdings waren laut der Experten von Kaspersky insgesamt 16 Prozent der analysierten Transaktionen verdächtig und erforderten weitere Untersuchungen. Das geht aus dem Kaspersky Fraud Prevention Report 2019 hervor, den das Softwareunternehmen Ende Mai vorgestellt hat.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen