FinanzBusiness

Cyberkriminelle nutzen den menschlichen Faktor aus

Am häufigsten kamen laut dem Kaspersky Fraud Prevention Report 2019 Malware und Tools für den Fernzugriff zum Einsatz.

Zwischen dem Binärcode auf einem Laptopmonitor ist das Wort "Hacker" zu sehen. | Foto: picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB

Die gute Nachricht vorweg: Im vergangenen Jahr wurden nur zwei Prozent der Transaktionen im E-Banking und Online-Handel von Betrügern durchgeführt.

Allerdings waren laut der Experten von Kaspersky insgesamt 16 Prozent der analysierten Transaktionen verdächtig und erforderten weitere Untersuchungen. Das geht aus dem Kaspersky Fraud Prevention Report 2019 hervor, den das Softwareunternehmen Ende Mai vorgestellt hat.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Georg Hauer kehrt N26 den Rücken

Der General Manager für DACH & Nordeuropa bei der Neobank wechselt zu Hawk AI als Chief Operating Officer und Chief Financial Officer.

Bundesbank warnt vor "stranded assets"

Der Klimawandel könnte zu einer Entwertung des Kapitalstocks von Unternehmen oder einer Branche führen, rechnet die Zentralbank in ihrem neuen Monatsbericht vor: Damit steige der Druck auf die Kreditwürdigkeit von Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob