FinanzBusiness

Finanzministerin Schleswig-Holsteins will Folgen von Corona-Krise abdämpfen

Kiel plant Nachtragshaushalt von einer Mrd. Euro

Monika Heinold | Foto: Ministerium für Finanzen Schleswig-Holstein

Im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise will auch die Landesregierung Schleswig-Holstein finanziell noch einmal nachlegen. Sie will dem Landtag einen Nachtragshaushalt vorschlagen, der eine Verdopplung der Hilfen auf eine Mrd. Euro vorsieht, wie Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Montag ankündigte.

650,5 Mio. Euro sind für konkrete Programme vorgesehen
- für Wirtschaft, Gesundheitswesen samt Bonus für Pflegekräfte, Kultur, Bildung und Sport. Zusätzlich plant Heinold jetzt 349,5 Millionen Euro als globale Mehrausgabe ein. Damit will sie das Land für Notsituationen und Folgekosten aus Bundesgesetzen wappnen.

Mehr von FinanzBusiness

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sagt Daniel Halmer

Deshalb geht der Gründer des Legal Tech-Unternehmens Conny auch anders an den aktuellen Ärger um die Rückerstattung von Kontoführungsgebühren nach einem BGH-Urteil heran. Legal Tech-Anbieter wie er könnten die Banken unter Druck setzen.

Beschwerden über die AGB-Praxis der Banken steigen rasant an

Zahlen der BaFin und der Verbraucherschützer zeigen: Die AGB-Praxis der Banken ist auch neun Monate nach einem richtungsweisenden BGH-Urteil höchst unterschiedlich. Insbesondere die Rückerstattung von Gebühren wird ein Fall für die Gerichte.

"Wir ermutigen jeden, Unternehmertum zu leben"

Michael Lorenz, Vorstand B2C Sales bei der Baufi24 Baufinanzierung, spricht im Interview mit FinanzBusiness über Inflation, steigende Zinsen und warum die Beratung vor Ort beim Immobilienkauf wichtig ist.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Finanzjob