DSV-Gruppe zieht Bilanz - auch zum Karten-Umtauschjahr

Der Umsatz des zentralen Dienstleisters der Sparkassen schoss nach oben, das Ergebnis vor Steuern wuchs hingegen nur leicht. Insgesamt zufriedene Gesichter bei der Gruppe zum Geschäftsjahr 2022.
DSV-Chef Michael Stollarz. | Foto: DSV-Gruppe
DSV-Chef Michael Stollarz. | Foto: DSV-Gruppe

Die DSV-Gruppe, zentraler Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe mit Hauptsitz in Stuttgart, hat das Geschäftsjahr 2022 mit einem deutlichen Umsatzplus abgeschlossen. Wie die Gruppe mitteilte, erwirtschaftete sie im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von 717,3 Mio. Euro (2021: 629 Mio. Euro).

Ergebnis vor Steuern steigt nur leicht

Das Ergebnis vor Steuern kletterte nur leicht, von 47 auf 48,7 Mio. Euro. Dafür lag das operative Ergebnis der Gruppe mit 19,9 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 7,2 Mio. Euro. 

Der Konzernjahresüberschuss sank auf 41,8 Mio. Euro (Vj: 44,8 Mio. Euro). Die Zahl der Mitarbeiter blieb mit 2400 (Vj: 2372) fast konstant.

Hohe Nachfrage der Sparkassen

Wie der Vorsitzende der Geschäftsführung Michael Stollarz sagte, habe die Gruppe unternehmerische Verantwortung für neue Produkte und Themenfelder übernommen, um die Sparkassen intensiv bei der Umsetzung ihrer digitalen Agenda zu unterstützen. ”Zugleich hat deren hohe Nachfrage nach Standard-Dienstleistungen maßgeblich zu unserem Umsatzplus beigetragen.”

Viele Karten umgetauscht

Das vergangene Jahr war laut DSV-Gruppe für die Sparkassen und die S-Payment ein ”Hauptumtauschjahr“ für Debitkarten. Ein Großteil der Karten sei im vierjährigen Turnus zum Ablauf der Gültigkeit ausgetauscht worden. Auch die Nachfrage nach mobilen Bezahlverfahren sei unverändert hoch geblieben.

Viele AGB-Mailings

Die S-Communication Services konnte der Mitteilung zufolge beim Umsatz durch Mailings zu AGB-Änderungen der Sparkassen sowie bei der Leadgenerierung zulegen. Die S-Markt & Mehrwert, die dazu gehöre, habe mit medialen Services und digitalen Lösungen, etwa Telefonkampagnen, einen wesentlichen Beitrag zum Umsatzplus geleistet. 

Die S-Management Services habe Zuwächse vor allem im Geschäft mit Standard-Software sowie ”durch die erwartet positive Entwicklung im Themenfeld Immobilie” verzeichnet.

Personelle Änderungen

Auch personell hat sich einiges getan bei der DSV-Gruppe: Sven Korschinowski komplettiert zum 1. August 2023 die Geschäftsführung um Michael Stollarz (Vorsitzender) und Stefan Roesler. Korschinowski folgt auf Ottmar Bloching, der seit April CEO des Zahlungsdienstleisters Payone ist. 

Bereits seit Jahresbeginn verstärkt Christina Martin die Geschäftsführung der Beteiligung S-Markt & Mehrwert. Sie sei ausgewiesene Expertin für Service Center-Steuerung und kommt vom Touristikkonzern Tui.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch