FinanzBusiness

Dominikus Penners wird Vorstandschef der Sparkasse Neuss

Der 56-Jährige wird seine neue Aufgabe am 1. Juli 2023 antreten. Er folgt Michael Schmuck, der nach 13 Jahren in den Ruhestand geht.

Dominikus Penners. | Foto: Sparkasse Hildesheim Goslar Peine

Wachwechsel an der Spitze der Sparkasse Neuss: Dominikus Penners wird Mitte kommenden Jahres den Vorstandsvorsitz des Instituts übernehmen. Wie die Sparkasse mitteilte, habe die Verbandsversammlung des Sparkassenzweckverbandes den einstimmigen Beschluss des Verwaltungsrates genehmigt.

Sparkasse Neuss holt Marcus Longerich in den Vorstand

Penners (56) kommt von der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine. Er übernimmt den Vorstandsvorsitz von Michael Schmuck (65), der nach 13 Jahren an der Spitze des größten Kreditinstituts im Rhein-Kreis Neuss (Bilanzssumme 7,5 Mrd. Euro, 990 Mitarbeiter) im nächsten Jahr in den Ruhestand treten wird.

Komplettiert wird der Vorstand wie bisher von Carsten Proebster (52) und Marcus Longerich (43).

Erfahrener Sparkassenmanager

Dominikus Penners wurde in Mönchengladbach geboren und lebte mehr als vier Jahrzehnte im Kreis Heinsberg und am Niederrhein. Seine Aus- und Weiterbildung absolvierte er bei der Kreissparkasse Heinsberg. Dort war er fast 20 Jahre beschäftigt und überwiegend im Kreditgeschäft tätig war.

In seiner 40-jährigen beruflichen Laufbahn war er bei mehreren Sparkassen im Verbandsgebiet des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes und in Niedersachsen tätig, davon mehr als 18 Jahre als Vorstandsmitglied.

Rückkehr in die Heimatregion

Seit 2017 gehört er dem Vorstand der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine an. Dominikus Penners ist verheiratet und lebt mit seiner Ehefrau in der Region Hannover, wird jedoch alsbald in seine neue und alte Heimatregion zurückkehren. In seiner Freizeit fährt er Mountainbike, wandert, reist gerne und ist begeistert von alten Automobilen.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen