FinanzBusiness

Sparkasse Köln-Bonn lässt Änderungen bei Girokonten nach BGH-Urteil vorerst ruhen

Das Institut wird zunächst die schriftliche Urteilsbegründung abwarten. Für Girokonten, die seit dem 1. Mai eröffnet wurden, sollen die neuen Konditionen trotzdem gelten.

Ulrich Voigt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Köln-Bonn | Foto: Sparkasse Köln-Bonn

Das BGH-Urteil zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zieht Folgen für den deutschen Bankensektor nach sich. Nun kündigt auch die Sparkasse Köln-Bonn an, Änderungen bei den Girokonten vorerst auf Eis zu legen.

"Eine eingehende Bewertung der Entscheidung ist erst bei Vorliegen der Urteilsbegründung möglich; wir teilen hier die Einschätzung der Deutschen Kreditwirtschaft. Dies betrifft auch die Frage des weiteren Verfahrens", schreibt die zweitgrößte deutsche Sparkasse (Stand Ende 2019) in einer Mitteilung.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fintech Genocrowd startet erste Immobilienfinanzierung

Der von der Raiffeisenbank im Hochtaunus initiierte Schwarmfinanzierer sammelt bei Privatinvestoren Gelder für ein Projekt in Leipzig. Vertrieb-Bereichsleiter Christian Zilch stellt im Gespräch mit FinanzBusiness die nächsten Pläne vor.

Matthias Wissmann fährt in die Bankenbranche ein

FinanzBusiness Profil: Wissmann war 30 Jahre lang Politiker, anschließend sattelte er als langjähriger VDA-Präsident zum Lobbyisten um. In den vergangenen Jahren zog er vermehrt in Beiräte im Finanzsektor ein, nun auch bei Houlihan Lokey.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen