FinanzBusiness

LBS Bayern erzielt zweitgrößtes Finanzierungsvolumen der Unternehmensgeschichte

Die Landesbausparkasse sagte im vergangenen Jahr Finanzierungsvorhaben in Höhe von 1,36 Mrd. Euro zu. Ebenso konnte sie das Betriebsergebnis um knapp 24 Prozent steigern. Das Neugeschäft mit Bausparverträgen ging allerdings um rund zwölf Prozent zurück.

Erwin Bumberger, Vorstandsvorsitzender der LBS Bayern | Foto: LBS Bayern

Die Corona-Pandemie und die dadurch wachsende Bedeutung der eigenen vier Wände spiegelt sich in den Geschäftszahlen 2020 der Landesbausparkasse (LBS) Bayern wider. Angesichts einer starken Nachfrage nach Wohneigentum erzielte die LBS Bayern im vergangenen Jahr das zweitgrößte Finanzierungsvolumen ihrer Unternehmensgeschichte, wie sie mitteilte.

Insgesamt sagte die LBS Finanzierungen für Bau, Kauf oder Renovierung von Wohnimmobilien in Höhe von 1,36 Mrd. Euro zu - im Vorjahr lag die Summe bei 1,34 Mrd. Euro.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob