FinanzBusiness

BaFin verweist auf Länder bei Verstößen gegen die Sparkassengesetze

Der Vorwurf: Einige Sparkassen verstoßen gegen ihren gesetzlichen Aufgaben und investieren zu viel in Wertpapiere statt Kredite zu vergeben. Das schreibt der Ökonom Ralf Jasny in einer Studie. Die BaFin sieht sich nicht direkt in der Verantwortung.

Logo und Schriftzug der BaFin | Foto: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Die jüngst veröffentlichte Studie ”Was die Sparkasse mit ihren Kundengeldern machen” hat Wellen geschlagen. Einer der Vorwürfe: Statt die regionale Wirtschaft mit Krediten zu versorgen, legen einige Sparkassen lieber hohe Summen an Kundengeldern in Wertpapieren an. Manche würden bei großen Kurseinbrüchen sogar eine Insolvenz riskieren. Sind das alles nicht Themen, um die sich die BaFin kümmern sollte? FinanzBusiness hat nachgefragt.

Jede fünfte Sparkasse hat 30 Prozent ihrer Aktiva in Wertpapieren angelegt

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen