FinanzBusiness

Enria fordert schnelle Lösung für die europäische Einlagensicherung

Der Chef-Bankenaufseher der EZB warnt Politiker davor, die positiven Auswirkungen eines stärker integrierten Bankensektors zu unterschätzen.

Andrea Enria, Chef der EZB-Bankenaufsicht | Foto: picture alliance / Wolfgang Minich

Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) dringt auf Fortschritte bei den europäischen Bemühungen um einen grenzüberschreitenden Schutz der Einlagen von Bankkunden.

Der Punkt ist, dass selbst im optimistischsten Szenario, in dem wir 2022 eine Einigung erzielen, dies immer noch nur ein Fahrplan sein wird, dessen Umsetzung drei bis fünf Jahre dauern wird - oder vielleicht sogar noch länger. Das dauert zu lange.

Andrea Enria, Chef der EZB-Bankenaufsicht

"Der Punkt ist, dass selbst im optimistischsten Szenario, in dem wir 2022 eine Einigung erzielen, dies immer noch nur ein Fahrplan sein wird, dessen Umsetzung drei bis fünf Jahre dauern wird - oder vielleicht sogar noch länger. Das dauert zu lange", sagte der Chef der EZB-Bankenaufsicht, Andrea Enria, in einem Interview mit der niederländischen Tageszeitung "Het Financieele Dagblad".

Grad der Risikoteilung in den USA höher

"Ich glaube, dass die Politiker die positiven Auswirkungen eines stärker integrierten Bankensektors unterschätzen", sagte Enria. "Schauen Sie sich die Vereinigten Staaten an, wo der Grad der privaten Risikoteilung weitaus höher ist.

Banken, die im ganzen Land tätig sind, können einen Schock, der in einem Bundesstaat auftritt, mit den Gewinnen auffangen, die sie in anderen Bundesstaaten erzielt haben." Dazu komme, dass Kreditnehmer von niedrigeren Preisen profitieren würden - als Ergebnis des Wettbewerbs in einem vollständig integrierten, einheitlichen Bankenmarkt, führte Enria aus.

Streit dauert schon Jahre an

Über die gemeinsame europäische Einlagensicherung Edis (European deposit insurance scheme) wird seit Jahren gestritten.

Unter anderem Sparkassen und Volksbanken in Deutschland treten bei dem Thema auf die Bremse. "Warum sollten Kunden von regionalen Sparkassen und Genossenschaftsbanken mit den zu ihrem Schutz gebildeten Sicherungsmitteln globale Geschäftsaktivitäten absichern wollen?", sagte etwa Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis Anfang Oktober.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu