FinanzBusiness

EZB lässt Target-2-Ausfall unabhängig prüfen

Der FDP-Abgeordneten Frank Schäffler hatte sich bei der Bundesregierung nach den Lehren aus dem Störfall im Oktober erkundigt. Die Antworten von Bundesregierung, Bundesbank und EZB sollen beruhigen - auch wenn Liquiditätsengpässe bei Banken in ähnlichen Fällen nicht auszuschließen sind.

Foto: picture alliance / greatif | Florian Gaul

Als an einem Wochenende im vergangenen Oktober das europäische Zahlungsverkehrssystem Target 2 in die Knie ging, spürten die Banken das bei den Sepa-Überweisungen der Privatkunden: Die kamen nicht mehr an und mussten von den Instituten nachgebucht werden.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler hatte daher bei der Bundesregierung nachgefragt, ob solche Ausfälle häufiger vorkommen - und wie man dort die damit verbundenen Risiken für das Finansystem einschätzt.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob