FinanzBusiness

Im zweiten Cum-Ex-Prozess packt heute der Kronzeuge aus

Der Steueranwalt ermöglichte einst als Berater viele Cum-Ex-Deals. Nun sagt er als Kronzeuge gegen Banken und Banker aus.

Das Landgericht in Bonn, wo der zweite Cum-Ex-Prozess heute fortgesetzt wird. | Foto: picture alliance/dpa | Oliver Berg

Heute geht der Cum-Ex-Prozess gegen einen ehemaligen Warburg-Banker weiter. Vor dem Landgericht Bonn wird ein wichtiger Zeuge der Anklage aussagen. Der bekannte Steueranwalt arbeitete jahrelang an der Seite von Hanno Berger, den viele für den Spiritus Rector hinter den Deals rund um den Dividendenstichtag halten.

Unter der Anleitung seiner Anwälte hat sich der Berater, der lange selbst zahlreiche Banken bei diesen Transaktionen beraten hat, vom Saulus zum Paulus gewandelt und ist einer der wichtigsten Kronzeugen, die den Kölner Ermittlern dabei helfen, die Architektur der komplexen Aktienkreisgeschäfte zu entschlüsseln. In Medienberichten taucht der Steuerechtler als Benjamin Frey auf - auch wenn sein richtiger Name ein anderer ist.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitmex-Gründer kaufen das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Die Unsicherheit bei Bürofinanzierungen wächst

Trotz mehr Homeoffice-Nutzung seit Beginn der Pandemie hat eine Berenberg-Studie bis 2030 mehr Bürobeschäftige und eine wachsende Büroflächennachfrage ausgemacht. Allerdings mit gebremstem Wachstum und vielen Unbekannten.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob