FinanzBusiness

BaFin sieht aktuell keine Anzeichen für eine neue Finanzkrise

BaFin verweist auf staatliche Hilfsprogramme für Realwirtschaft. Krise verschärft indes bestehende Probleme im Bankensektor.

BaFin Präsident Felix Hufeld | Foto: Picture Alliance / Frank Rumpenhorst

Trotz der massiven wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sieht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) aktuell keine Anzeichen für eine neue Finanzkrise. Das wurde bei der erstmals - angesichts der Corona-Pandemie - telefonisch abgehaltenen Jahrespressekonferenz der BaFin deutlich.

Immer wieder wird die Frage laut, ob nun eine Systemkrise drohe. Aus heutiger Sicht nicht.

BaFin Präsident, Felix Hufeld

"Immer wieder wird die Frage laut, ob nun eine Systemkrise drohe. Aus heutiger Sicht nicht", sagte BaFin Präsident Felix Hufeld am Dienstag.

Das Finanzsystem sei stabiler geworden, der Staat habe in der Corona-Krise umfangreiche Hilfsprogramme für die Realwirtschaft aufgelegt. Die Krise wird nach seiner Einschätzung allerdings "Blessuren" hinterlassen.

"Die Krise verschärft die Probleme, die die Banken vorher schon hatten. Wenn sie vorbei ist, müssen sich die Institute umso dringender mit ihren Geschäftsmodellen beschäftigen", sagte Hufeld anlässlich der Jahrespressekonferenz.

Ertragsschwache Banken sind Sorgenkinder

Am stärksten dürften die Banken betroffen sein, die ohnehin unter Ertragsschwäche, Niedrigzinsen und digitaler Konkurrenz leiden. "Auch die milliardenschweren Hilfspakete für die Realwirtschaft werden nicht vollständig verhindern können, dass in den kommenden Wochen, Monaten und vielleicht Jahren Kreditnehmer ausfallen", so Hufeld weiter.

Anfang April hatte Hufeld in einem Interview die Erwartung geäußert, dass es im Zuge der Corona-Krise zu einer Marktkonsolidierung kommen werde.
"Wir werden Marktaustritte sehen", sagt BaFin-Präsident Hufeld
Bankensektor relativ widerstandsfähig

Der deutsche Bankensektor sei heute jedoch relativ widerstandsfähig, so Hufeld am Dienstag. "Wir haben mehr Stabilität im Bankensystem, denn wir haben mehr und besseres Kapital."

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen