FinanzBusiness

Branson steht vor einem "Mammutprojekt"

Der bisherige Chef der eidgenössischen Finma soll im Sommer die Führung der BaFin übernehmen. Wie nimmt das politische Berlin die Nominierung auf? FinanzBusiness hat nachgefragt.

"Mammut"-Projekt BaFin-Umbau | Foto: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Aus der politischen Sphäre kommt erst einmal viel Zustimmung für die Wahl von Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Mit Mark Branson hat er einen neuen Chef für die Finanzaufsicht gefunden, der auf dem Papier viele Anforderungen erfüllt, die nach dem Abgang von Felix Hufeld an den neuen BaFin-Präsidenten gestellt wurden.

Hufeld-Nachfolger muss vorzugsweise Deutsch können, sagt Jörg Kukies

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen