FinanzBusiness

Claudia Plattner wird Generaldirektorin für IT-Systeme bei der EZB

Sie tritt ihre Stelle zum 1. Juli 2021 an und kommt von DB Systel, einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn.

Claudia Plattner | Foto: EZB

Das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) hat Claudia Plattner zur neuen Generaldirektorin für Informationssysteme ernannt. Plattner wird zum 1. Juli 2021 bei der EZB einsteigen, wie die Zentralbank am Freitag mitteilte.

"Frau Claudia Plattner wird an den CSO Michael Diemer berichten", erklärt eine Sprecherin der EZB auf Nachfrage von FinanzBusiness. Ihr Vorgänger als Leiter der Abteilung war Koenraad de Geest, der in Rente gegangen ist.

IT-Expertin von der Deutschen Bahn

Plattner kommt von der Deutschen Bahn, wo sie derzeit als Chief Information Officer bei DB Systel, einer hundertprozentige Tochter der DB AG im Geschäftsfeld Digitalisierung & Technik, arbeitet. Dort leitet sie den Bereich, der für die Digitalisierung und Modernisierung des internen IT-Systems der Deutschen Bahn verantwortlich ist.

Zuvor war Plattner auch schon bei der DB Cargo tätig sowie bei der PPA GmbH, einem Unternehmen, das sich mit Finanzdatenanalyse und Benchmarks beschäftigt. Dort war sie auch in leitenden Funktionen tätig, unter anderem als Head of Financial Statement Data Processing and Mapping und Head of IT.

Plattner ist Mathematikerin und hält einen Master-Abschluss der Tulane University sowie ein Diplom der Technischen Universität Darmstadt, wie sie auf ihrem Linkedin-Profil schreibt.

Zuständig für IT-Architektur und Sicherheitsrichtlinien

Die Generaldirektion Informationssysteme entwickelt und unterstützt die Informations- und Kommunikationssysteme der EZB und des Eurosystems/Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB).

Außerdem stellt sie die Governance-Struktur der Informationssysteme - einschließlich der IT-Architektur und der Sicherheitsrichtlinien - für die EZB und für die gemeinsamen Systeme und Dienste des Eurosystems/ESZB bereit.

Mehr von FinanzBusiness

Das dicke Ende kommt erst noch

Der personelle Aderlass für die Londoner Finanzbrache ist durch den Brexit größer als gedacht. Profiteur der Umsiedelungen in der Bankenwelt ist vor allem Dublin. Doch auch Frankfurt zählt zu den Gewinnern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen