FinanzBusiness

"Wir setzen weiterhin auf Bankkaufleute", sagt Carolin Herbst

Die Personalchefin der Frankfurter Sparkasse erklärt im Interview mit FinanzBusiness, warum der klassische Berufsweg trotz Konsolidierung bei den Banken Zukunft hat.

Carolin Herbst, Personalchefin der Frankfurter Sparkasse | Foto: Frankfurter Sparkasse

Wer will heute noch eine klassische Banklehre machen?

"Wir haben ungefähr 1400 externe Bewerbungen pro Jahr. Etwa ein Drittel unserer Bewerber sind berufserfahren und Ende 20 oder älter. Alle anderen sind junge Leute, die sich nach der Mittleren Reife oder dem Abitur für eine Ausbildung oder für ein duales Studium bei uns entscheiden. Mit rund 40 neuen Auszubildenden pro Jahr sind wir größter Ausbildungsbetrieb im Berufsbild Bankkaufmann und Bankkauffrau im Bezirk der IHK Frankfurt."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu