FinanzBusiness

Berenberg besetzt Wealth & Asset Management mit neuer Doppelspitze

Matthias Born und Klaus Naeve leiten gemeinsam das Geschäftsfeld. Die Vertriebsstruktur wird gestrafft.

Klaus Naeve (li.) und Matthias Born | Foto: Berenberg

Die Berenberg Bank setzt bei ihrem Geschäftsfeld Wealth & Asset Management nun auf eine Doppelspitze, bestehend aus Matthias Born und Klaus Naeve.

Born bleibt demnach Investmentchef und Leiter des Aktien-Portfoliomanagements, soll sich aber künftig strategisch in den Ausbau der Sales-Plattform einbringen. Naeve, wie bisher Leiter Wealth Management, übernimmt zusätzlich die Verantwortung für den gesamten Vertrieb des Wealth & Asset Managements - national und international - und wird in die Weiterentwicklung der Produktfamilien einbezogen.

Weitere Neuerungen in der Struktur

Weiterhin strafft die Bank die Organisation im Wealth Management: Dennis Hummelmeier ist Leiter des Wealth Managements Nord und Michael Engelhardt sein Pendant im Süden.

Berenberg schafft zudem den Drittvertrieb in Deutschland neu, in dem Wholesale- und Retailgeschäft sowie das Segment Kooperationspartnerbanken gebündelt werden sollen. Einen Leiter dafür gebe es noch nicht, einstweilen führe Lorenz Behnke, Leiter Kooperationsgeschäft, den Bereich kommissarisch, so Berenberg.

Ebenfalls neu aufgesetzt werde der Bereich Family Offices & Family-owned Business. Dieser solle von Dennis Nacken geleitet werden, der zum 1. Oktober von Allianz Global Investors zu Berenberg stoße, so die Bank.

Verpönt wie populär: Der Wechsel ganzer Teams im Wealth Management 

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu