Immobilienbanken schrauben Finanzierungen weiter herunter

Das hat eine Analyse von Jones Lang Lasalle ans Licht gebracht. Nur ein einziges Institut schert aus. Und: Wenn die Institute finanzieren, dann eher risikoärmere Immobilienarten.
Research-Chef von JLL: Helge Scheunemann. | Foto: jll
Research-Chef von JLL: Helge Scheunemann. | Foto: jll

Deutsche Immobilienbanken haben ihre Finanzierungsbereitschaft im zweiten Halbjahr 2023 weiter gedrosselt. Laut einer Analyse von Jones Lang Lasalle (JLL) schrumpfte das Neugeschäft bis Jahresende um 21 Prozent auf 31,1 Mrd. Euro. Bereits zur Jahresmitte war das Zusagevolumen im Vergleich zum Vorjahr um ein Viertel auf 13,9 Mrd. Euro gesunken. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Die Deutschen legen immer mehr Geld zurück - aber längst nicht alle. | Foto: picture alliance / Klaus Ohlenschläger | Klaus Ohlenschläger

    Deutsche haben immer mehr auf der hohen Kante

    Für Abonnenten

    Lesen Sie auch