Effenberg-Bank: Kritische Genossen sprechen von "sozialistischer Umlagerung"

Eine Woche vor der außerordentlichen Versammlung der VR-Bank schlagen die Wogen weiter hoch. Unterdessen sorgt ein dubioses Papier mit angeblichem Sanierungsbedarf von 222 Mio. Euro für Aufregung. 
Das Staatswappen der DDR, hier zu sehen in einer Ausstellung aus dem Jahr 2020. | Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Klaus-Dietmar Gabbert
Das Staatswappen der DDR, hier zu sehen in einer Ausstellung aus dem Jahr 2020. | Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Klaus-Dietmar Gabbert

Die Scharmützel um die ”Effenberg-Bank” zwischen BaFin-Sanierer und BVR auf der einen Seite und kritischen Genossen auf der anderen Seite sind zur offenen Feldschlacht geworden. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen