FinanzBusiness

Die Dortmunder Volksbank verkleinert ihren Aufsichtsrat

Das Kontrollgremium der größten Volksbank in Nordrhein-Westfalen schrumpft leicht: Mit Ende ihrer Amtszeit scheiden zwei Aufsichtsräte aus, es verbleiben noch 21 Kontrolleurinnen und Kontrolleure.

Michael Martens, Vorstandsvorsitzender der Dortmunder Volksbank, und Guido Baranowski, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats (v.l.) | Foto: Jan Heinze

Die Dortmunder Volksbank hat eine Verkleinerung des bislang 23-köpfigen Aufsichtsrats in die Wege geleitet. Die Amtszeit von fünf Mitgliedern endete mit der Vertreterversammlung vom 27. Juni 2022, zwei davon sind jetzt ausgeschieden: Dr. Thomas Hölscher und Bernd Tewes. Wiedergewählt wurden die Aufsichtsratsmitglieder Helga Gödeke und Andreas Bankamp, mit Ulrich Beckmann tritt auch einer der insgesamt drei stellvertretenden Vorsitzenden eine weitere Amtszeit an.

Mit dem Ausscheiden der zwei Mitglieder sei ein ”gewünschter Abschmelzungsprozess im Aufsichtsrat initiiert” worden, teilt die Dortmunder Volksbank mit. Nach wie vor steht Ulrich Leitermann an der Spitze des Kontrollgremiums. Er hat mit Ulrich Beckmann, Guido Baranowski und Dr. Christop Stiens drei Stellvertreter an seiner Seite. Hinzu kommen nun noch 17 Mitglieder. Das Institut war im vergangenen Herbst mit der Volksbank Kamen-Werne fusioniert.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen