FinanzBusiness

Verbundvolksbank OWL verdient 2020 mehr als im Vorjahr

Sowohl sinkende Kosten als auch mehr Verdienst ließen das Ergebnis besser ausfallen als erwartet. Der Vorstandsvorsitzende Ansgar Käter gibt auf Nachfrage von FinanzBusiness eine Einschätzung für das laufende Geschäftsjahr.

Die Geschäftsleitung der Verbundvolksbank OWL | Foto: Verbundvolksbank OWL

Die Verbundvolksbank Ostwestfalen-Lippe (OWL) hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Betriebsergebnis vor Bewertung von 61,8 Mio. Euro abgeschlossen. Nach Bewertung blieben 14,6 Mio. Euro, wobei die Corona-Pandemie hier keine Rolle gespielt habe, wie Vorstandsvorsitzender Ansgar Käter auf Nachfrage von FinanzBusiness betont.

Für das Geschäftsjahr 2020 fiel das Bewertungsergebnis aus dem Kreditgeschäft und dem Wertpapiergeschäft mit -9,5 Mio. Euro deutlich positiver als geplant aus.

Ansgar Käter, Vorstandsvorsitzender der Verbundvolksbank OWL

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen