Mit zwölf Millionen Euro: Commerzventures steigt bei Fintech Lemon Markets ein

Der Brokerage-as-a-Service-Anbieter ging jüngst mit dem Geldanlage-Startup Beatvest und der Neobank Tomorrow ins Rennen. Auch die bestehenden Investoren schießen Geld nach.
Hat das Geldanlage-Startup Lemon Markets gegründet: Max Linden. | Foto: Lemon Markets
Hat das Geldanlage-Startup Lemon Markets gegründet: Max Linden. | Foto: Lemon Markets

Commerzventures hat sich in einer zwölf Mio. Euro schweren Finanzierungsrunde an Lemon Markets beteiligt. Laut ”Finance Forward” hat das Geldanlage-Startup Lemon Markets, geleitet vom 23-jährigen Gründer Max Linden, Expansionen ins europäische Ausland im Visier.

Seit dem Start der Firma Lemon Markets durch Max Linden entwickelte sich das Unternehmen zu einer Brokerage-as-a-Service-Plattform mit eigener Lizenz. Seit Kurzem ermöglicht es Lemon Markets, durch die Zusammenarbeit mit der Geldanlage-App Beatvest, Kunden, ETFs zu handeln.

Auch an Mambu und Etoro beteiligt

Der Fonds Commerzventures finanziert auch Fintechs wie Mambu und Etoro. Aber auch bestehende Geldgeber wie Creandum, Lakestar, Lightspeed und System.one erhöhen ebenfalls ihr Engagement. 

Max Linden setzt mit den zusätzlichen Investitionen auf zunächst zwei Bereiche, die Vermögensverwaltung und das Banking. Als potentielles Zukunftsfeld sieht er das Ausland. ”Um unser Ziel von 100 Millionen Depots zu erreichen, müssen wir auch nach Europa schauen”, berichtet Linden.

Pläne für Expansion in Europa

Während der Ausbau der Partnerschaften im Vordergrund steht, hegt das Unternehmen auch Pläne für eine Expansion auf dem europäischen Markt im Laufe des nächsten Jahres. In puncto Wachstumsstrategie schaut Linden vor allem auf Partner wie die Neobank Tomorrow, die deutliche Nutzerzahlen im hohen fünfstelligen Bereich verzeichnen.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Arbeiten in Zukunft zusammen (v.l.): Sandra Büschken, Leiterin Corporate Communications und Investor Relations der OLB; Holger Blask, Vorsitzender der Geschäftsführung DFB GmbH & Co. KG; Nia Künzer, DFB-Sportdirektorin Frauenfußball; Stefan Barth, CEO der OLB. | Foto: DFB/Liam S. Curtis Mbella Ngom

OLB sponsert Frauen-Fußball-Nationalmannschaft

Für Abonnenten

Lesen Sie auch