Fonds wertet Beteiligung an Fintech Revolut stark auf

Ein von Schroders verwalteter Investmentfonds lobt die Neobank für ihre ”soliden Fortschritte” und ihre Expansionspläne.
Die Bewertung von Revolut steigt wieder. | Foto: picture alliance / NurPhoto | Jakub Porzycki
Die Bewertung von Revolut steigt wieder. | Foto: picture alliance / NurPhoto | Jakub Porzycki

Investoren beginnen offenbar, den Fintech-Sektor optimistischer zu bewerten als im vergangenen Jahr. Ein Aktionär der Neobank Revolut hat den Wert des Unternehmens um 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. 

Ein Investmentfonds, der von Schroders Plc verwaltet wird, hat eine Aufwertung von 2,45 Mio. Pfund (2,86 Mio. Euro) für seine Beteiligung an Revolut bekannt gegeben, wie ”Bloomberg” berichtet. Die Bewertung des Anteils, den der Schroders Capital Global Innovation Trust hält, sei damit zum 31. Dezember 2023 auf umgerechnet 9,22 Mio. Euro gestiegen, im Vergleich zu 6,36 Mio. Pfund im Vorjahr. 

Gesamtbewertung steigt auf gut 24 Milliarden Euro

Damit habe sich die Gesamtbewertung von Revolut von 16,6 Mrd. Euro auf etwa 24,1 Mrd. Euro verbessert. Im Jahr 2021, auf dem Höhepunkt des Fintech-Booms, erreichte Revolut bei einer Finanzierungsrunde einen Höchstwert von 31 Mrd. Euro. Der Schroders-Fonds habe Revolut in seinem Jahresbericht für die ”soliden Fortschritte” und die ehrgeizige internationale Expansion gelobt, meldet ”Bloomberg”.

Revolut hat die Bilanz für das Jahr 2022 verspätet im Dezember 2023 veröffentlicht und angegeben, dass der Umsatz auf knapp über eine Milliarde Dollar (0,9 Mrd. Euro) gestiegen sei. Die Neobank mit Sitz in London gewinnt nach eigenen Angaben monatlich etwa eine Million neue Kunden. Derzeit wartet sie auf eine Entscheidung über eine britische Banklizenz, die es ermöglichen würde, weitere Dienstleistungen im Heimatmarkt anzubieten. 

Revolut habe keine Stellungnahme zu den Schroders-Zahlen abgegeben, so ”Bloomberg”.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch