FinanzBusiness

Klarna-Deutschlandchef weiter gesucht

Einen Nachfolger für den im Mai von Bord gegangenen Thomas Vagner gibt es weiterhin noch nicht. Dafür hat zwischenzeitlich ein neuer Chef für Nord- und Zentraleuropa bei dem Bezahldienstleister angedockt.

Klarna Schriftzug auf einem Smartphone | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Kurz sah es so aus als ob der schwedische Bezahldienstleister einen Nachfolger für den im Mai von Bord gegangenen Deutschlandchef Thomas Vagner gefunden hätte. Schon seit Juni ist Dominic Hoffmann neu bei Klarna und - ausweislich seines Linkedin-Profils - auch für die DACH-Region zuständig.

Allerdings ist der Zuschnitt, den Hoffmann bei Klarna nun zu verantworten hat, deutlich größer, als es der von ”Managing Director & Country Lead Germany, Austria, Switzerland” Vagner gewesen ist. Als ”Head of Northern & Central Europe” wird Hoffmann eigentlich Nachfolger von Jani Tyyni, der den Job als DACH-Chef interimsmäßig und zusätzlich nach Vagners Ausscheiden übernommen hatte. Nach Informationen von FinanzBusiness übernimmt Tyyni bei Klarna neue Aufgaben: Als Domain Lead für Partner Payments.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen